h‡ta hlavat‡

la camera degli sposi

novomanzelsk‡ loznice

a cura di franz paludetto

 

 

NellÕambito del primo appuntamento dellÕitalian/czech/slovak tour lÕartista della Repubblica Ceca ha realizzato una installazione che rimanda alla Camera picta del Mantegna ma ne interpreta il concetto in maniera originale. Nella stanza della torre del Castello di Rivara lÕistallazione (cm 410x480) comprende elementi dÕarredo e acquerelli oltre a una serie di lettere e cartoline realizzate da H‡ta Hlavat‡ e realmente inviate al suo compagno. Ci˜ che ne deriva  una ambientazione che svela la dimensione intima e personale di unÕartista la cui produzione  strettamente legata alla sfera amorosa e di cui la camera degli sposi  pregnante metafora.

Gli acquerelli di Hata Hlavata tracciano una simbologia personalissima che contiene elementi realistici e tracce della materialitˆ che la circonda, come sostegni al gioco della fantasia, dove si inserisce lÕelemento magico, lÕincantesimo, e tutto pu˜ essere alterato dalla mano dellÕartista.

La sua pittura a prima vista esprime una connotazione erotica molto forte accanto ad una sensibilitˆ delicata, che predomina in alcuni lavori, e nellÕinsieme rivela un filo di continuitˆ nella struggente contrapposizione tra i temi dellÕamore carnale e quello spirituale tipica della letteratura epica.

Gli scritti e i disegni come traccia delle vicissitudini di una storia dÕamore offrono frammenti visivi di tutte le sfumature del sentimento amoroso.

La simbologia interna conduce al superamento di tale dicotomia e lÕintera installazione esalta la costruzione di una narrazione che soggiace lÕintera espressione artistica di H‡ta Hlavat‡.

La camera degli sposi / novomanzelsk‡ loznice potrˆ essere trasferita in altre sedi e installata mantenendo intatta la disposizione di tutti gli elementi di cui  composta.

 

Castello di Rivara,  Centro d«arte contemporanea

 

 

 

 

 

h‡ta hlavat‡

der Saal der Brautleute

novomanzelsk‡ loznice

kuratiert von Franz Paludetto

 

 

Als Auftakt und erste Veranstaltung der Italien-Tschechien-Slowakei-Tour unternimmt es die tschechi-sche KŸnstlerin eine Installation zu prŠsentieren, die bezug nimmt auf Mantegnas Camera picta, dabei das Konzept jedoch auf originelle Weise parodiert. Im Turmraum des Castello di Rivara umschlie§t die Installation (4,10 x 4,80 m) mobiliar, Aquarelle sowie eine Folge von illustrierten Briefen und Postkarten wie sie H‡ta Hlavat‡ tatsŠchlich ihrem GefŠhrten zugestellt hatte. In dieser Darstellung enthŸllt sich das intime und ganz persšnliche Ambiente einer KŸnstlerin, deren Arbeitsthemen hŠufig  mit erotischen BezŸglichkeiten spielen, wofŸr nicht zuletzt die Camera degli sposi als prŠgnante Metapher steht.

H‡ta Hlavat‡s Aquarelle und Mischtechnikbilder sind durchquert von Spuren einer ganz eigenstŠndigen Symbolsprache, umschlie§t dabei realistische Elemente sowie VersatzstŸcke aus ihrer tŠglichen Umgebung, gleichsam Spielsteine einer Phantasiewelt mit magischen, zauberhaften ZŸgen, einer Welt, die unter der Hand der KŸnstlerin eine ganz neue Gestalt gewinnt.

Ihre GemŠlde generieren auf den ersten Blick starke erotische Evokationen, worin sich doch wieder Zartes und Sensibles verwoben findet, ein Hauptmerkmal etlicher ihrer Arbeiten, welche insgesamt einem Leitgedanken folgen, der Themen der kšrperlichen Liebe zu spiritualisieren sucht, wie sie sonst auch in der epischen Literatur zur Darstellung gelangen.

Diese SchriftstŸcke und Zeichnungen als FŠhrten in einem Liebes- und Abenteuerroman bieten sich als visuelle Fragmente unterschiedlichster Schattierungen einer tief empfundenen Liebe dar.

Die eigenstŠndige Symbolsprache zielt auf eine †berwindung der immanenten Dichotomie (d.h. wohl des GegenstŠndlichen und Geistigen – Anm. d. †.), so dass die gesamte Installation ein ErzŠhlgerŸst in sich birgt, das ganz durch die kŸnstlerlische Energetik H‡ta Hlavat‡s zur Vorstellung gelangt.

 

La camera degli sposi / der Saal der Brautleute / novomanzelsk‡ loznice kann in andere RŠumlichkeiten unter Wahrung der Disposition und BezŸglichkeiten aller Einzelelemente transferiert und installiert werden.

 

 

Castello di Rivara – Centro D« arte contemporanea